Die Trainerfrage

Nein, ich meine jetzt nicht die mit schöner Regelmäßigkeit – und gerne nach einem Wochenende – auftauchende Trainer-Frage in der Bundesliga. Die Trainerfrage ist die, die  ich oft höre: Warum sind meine Wunschkunden Trainer, Coaches und Beraterinnen.
weiterlesen

Das hat viele und verschiedene Gründe.

Zum Einen ist das mein eigener Weg in der und in die Selbstständigkeit. Ich habe bereits im Studium freiberuflich gearbeitet und war direkt nach dem Studium selbstständig. Viel Gelegenheit, vieles falsch zu machen … Einiges davon hätte ich mir sparen können, wenn ich von Anfang an professioneller aufgetreten wäre. Meine wichtigste Erkenntnis: Hätte ich mir vor allem in einigen Bereichen Unterstützung geholt. Genau das würde ich heute definitiv anders machen!

Bildung, Lernen, Kommunikation

Zum anderen ist da mein Zugang zum Thema Bildung, Lernen, Kommunikation. Das beschäftigt mich schon lange. Nach wie vor bin ich neugierig auf alles, was damit zu tun hat. So kam ich auch immer mehr an Aufträge und Kunden aus diesen Bereichen.

Und irgendwann kam die Erkenntnis, dass hier meine Wunschkunden stecken. Und, dass sie eine andere und besondere Begleitung brauchen. Ja – und warum? Aus meiner Sicht ist keine andere Kundengruppe so persönlich und emotional mit ihrem Thema verbunden. Niemand ist mit mehr Herzblut bei der Sache. Bei diesen Kund*innen zählen

  • die eigene Persönlichkeit,
  • der individuelle Lebensweg,
  • die persönliche Geschichte
  • und die eigenen Werte wie bei keiner anderen.

Und vor allem: alles viel direkter, unmittelbarer. Der intensive 1:1 Austausch ist für mich der größte Reiz und das Spannendste.

Keine ist als Trainerin, Coach, Beraterin „auf die Welt gekommen“. Oder hast du beschlossen, nach der Schule eine Trainerausbildung zu machen und dann in diesem Bereich zu arbeiten? Ich kenne bis heute jedenfalls niemanden.

Das Herzensthema für dich als Coach, Berater*in, Trainer*in

Denn das ist genau der Punkt: Alle, die ich in den vergangenen Jahren begleiten durfte, haben ihren speziellen Weg mit ganz unterschiedlichen beruflichen Stationen. Sie haben sich entschlossen, als Coach, Beraterin oder Trainer selbständig zu arbeiten, weil sie ihr Herzensthema und ihre Werte nur in dieser und keiner anderen Weise in die Welt tragen können – und wollen.

Das ist das eine: dein spezielles, eigenes Thema, deine besondere Beratungsleistung – ob als Coach für berufliches Gesundheitsmanagement oder Beraterin für Hochbegabte. Das, was nur du so und nicht anders anbieten kannst. Das von deinen Werten, deiner Individualität und deiner Persönlichkeit geprägt ist. Es ist ein sensibles Thema, weil es sehr viel mit der eigenen Person zu tun hat. Es ist wichtig, mit Fingerspitzengefühl und Empathie herauszufinden, was dich und deine Arbeit so besonders macht!

Mit dem Thema allein ist es leider nicht getan: Engagement und Enthusiasmus, Kompetenz und Können reichen nicht. Denn – Überraschung! – es gibt noch andere, die sich in diesem Bereich tummeln. Ich weiß, wovon ich schreibe, bei Designern ist das nicht anders…

Sichtbar, wiedererkennbar, unverwechselbar

Wer möchte, dass er oder sie gefunden wird, muss sichtbar sein. Und wiedererkennbar, unverwechselbar. Zurückhaltung ist da keine Option. Wer professionell wahrgenommen werden will, muss professionell auftreten. Und sei ganz sicher: Selbst gemacht sieht auch so aus.

Hinzu kommt: Mit einem professionellen Erscheinungsbild hast du es definitiv leichter, angemessene (und höhere) Preise zu nehmen.

Das sind der Reiz und die Herausforderung für mich: ganz tief zu tauchen, um an das echte „Warum“ zu kommen, das „Wie“ zu entdecken und das „Was“ zu definieren:

  1. Warum machst du, was du tust?
  2. Wie genau machst du es,
  3. Was machst du für deine Kunden/Klientinnen/Auftraggeber?

Zurück zur Trainerfrage.

Meine Aufgabe ist es, das zu übersetzen:

  • Bilder zu finden
  • die richtigen Farben
  • die passende Schrift
  • ein Zeichen, das ausdrückt, wer da vor einem steht – und für was er oder sie steht.

Das mache ich mit meiner eigenen, jahrelang erprobten Methode. Wenn die Arbeit dann getan ist – die Visitenkarten und die Geschäftsausstattung gedruckt sind, das Bildkonzept steht, die Website online ist – ist es für mich immer ein besonderer Moment, zu erleben, mit wie viel Stolz und Selbstbewusstsein meine Kunden dann loslegen. Stolz auf das, was sie machen und das auch professionell zu zeigen.

Ruf mich gern an oder schick mir eine eMail wenn du auf deinem Kurs eine designlotsin brauchst. Oder einfach eine Frage hast.